Nutzung von Deponiegas


Werden organische Abfälle auf einer Deponie abgelagert, entsteht Deponiegas ganz "automatisch" durch den Prozess der anaeroben Vergärung, wie bei einer Biogasanlage. 

 

 

Diese Deponiegase entweichen ohne aktive Entgasung unkontrolliert in die Atmosphäre. Der Hauptbestandteil von Deponiegas ist Methan, daher tragen diese Emissionen zum Treibhauseffekt bei.

 

Aus diesem Grund, aber auch weil sich Deponiegas in Strom und Wärme umwandeln lässt, ist es sinnvoll das entstehende Deponiegas aktiv abzusaugen und in modernen Blockheizkraftwerken zu verwerten.

 

In vielen Ländern ist es auch Pflicht zusätzlich eine Fackelanlage zu installieren, um mögliche Überschussgase abzufackeln, oder aber beim Stillstand der Motorenanlage das entstehende Deponiegas umweltfreundlich zu verbrennen.